Stadtführungen

Spannende Einblicke in Bad Rodachs reiche Historie – Kurzweilige Stadtführungen für Einzelpersonen und Gruppen

Bei kostenlosen Stadtführungen zu festen Terminen erleben Besucher und Einwohner des Heilbades Bad Rodach bei Coburg das fränkische Schmuckstück jetzt mit neuen und oft ganz anderen Augen. Zusammen mit einer Stadtführerin spaziert man rund eineinhalb Stunden quer durch Bad Rodachs bunte historische Altstadt. Dabei erfährt man viel Wissenswertes über die reiche Geschichte, aber auch dramatische, lustige und romantische Geschichten, die sich um das ehemals fürstliche Jagdschloss und seine ehemaligen Bewohner, die schmucken Häuser und Denkmäler ranken. Der kurzweilige und unterhaltsame Rundgang führt vorbei an den altehrwürdigen Mauern, Türmen und Kirchen des Fachwerkstädtchens und erlaubt spannende Einblicke in die Jahrhunderte alte Historie der Stadt. Die Stadtführungen gibt es von Mai bis September jeden Dienstag um 17 Uhr, von Oktober bis April dienstags um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Marktplatz.

Reizvolle Sonderführungen zu bedeutenden Themen aus der Stadtgeschichte bietet die Gästeinformation Bad Rodach zusätzlich für Gruppen nach Voranmeldung an. Dabei geht es beispielsweise um die herausragende Rolle Rodachs in der Reformationszeit oder um Herzog Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld, der sein Herz an Rodach verlor und es zu seiner Nebenresidenz erkor. Ein poetischer Stadtspaziergang führt auf die Spuren großer Gelehrter und Dichter, erleben Sie eine Führung auf dem St. Georgenberg oder eine Führung „Die Dunkelgrafen“ die Sie mitten hinein in einen historischen Krimi voller Romantik, Skandale und Grusel versetzt. Die Führungsangebote für Gruppen dauern je nach Thema zwischen einer und eineinhalb Stunden und sind für je 50-65 Euro buchbar, Führungen werden übrigens auch in englischer Sprache angeboten.

Weitere Infos und Buchung der Führungen:

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.00-12.30 Uhr und 14.00-16.30 Uhr
Mittwoch 9.00-12.30 Uhr
Samstag 10.00-11.30 Uhr (Mai - Oktober)

Informationen zu Nordic Walking, Wandern, Natur- und Stadtführungen

Unsere Stadtführungen:

B

Vor einem Gedenkstein an einem idyllischen Ort in der Nähe von Bad Colberg und Gauerstadt stehen oft fassungslose Besucher: „Hier stand von 1340 bis 1978 das Dorf Billmuthausen. 1978 zerstört, die Einwohner vertrieben”. Der kleine Friedhof mit der neuerbauten Kapelle erinnert an das Leben der Menschen, die hier zuhause waren. An diesem Nachmittag begeben wir uns auf Spurensuche in die Geschichte des untergegangenen Ortes.

Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Kosten: 50 €
Frau Hedda Hanft

D

„Bei Rodach ein Berg mit Kapelle”, so lautet im Jahr 1135 die Ersterwähnung des Georgenberges. Wir bestaunen die Steine der (Prämonstratenser-)Klosterruine aus der Zeit Bischof Ottos I. von Bamberg, hören vom Spukmönch aus der Reformationszeit und sehen den ersten Festspielort des Gründers der Heldritter Waldbühne. Wir lassen vom Aussichtsturm „Henneberger Warte“ den Blick schweifen vom Thüringer Wald über die Rhön und die Haßberge bis hinunter nach Altenstein und hinüber nach Coburg, und schleichen uns hinunter zum …Drachenloch. Die gemütliche Ausflugsgaststätte lädt schließlich zur Einkehr ein. Eine Führung mit Sagen und Fakten, malerischen Mauern und unheimlichen Wegen.

Durchführung:
Frau Dr. Anja Ulrike Augustin,
Frau Hedda Hanft

Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: 50 €

Auf den Spuren einer europäischen Skandalgeschichte

„Die Dunkelgrafen sind da…”, raunte es einst auch durch Rodach. In den Jahren um 1810 ratterte fast täglich die elegante Kutsche eines rätsel-haften Paares heran, das bis in die 1840er Jahre in der Region lebte. Noch heute soll dann und wann das Quietschen der hohen Räder zu hören sein – wissen Sie, wo?
Was sah der Chausseewärter am Kupfersturm? Welches Geheimnis birgt das Erffenhaus, das große Rittergut am Markt? Wer saß einst auf dem schmucken Stuhl, der im Schloss gezeigt wird – war es eine Tochter Marie Antoinettes, die auf ihm stickte und las? Wie aussagekräftig war die Gen-Analyse von 2014?
Wer war die stets verschleierte Dunkelgräfin nun wirklich?
Das Paar hat überraschend viele Spuren in Bad Rodach hinterlassen. Es erwartet Sie ein historischer Krimi voller Romantik, Skandale und Grusel. Erfahren Sie Neues und spazieren Sie mit mir zurück ins Rodacher „Klein-Weimar“, in die Zeit der Revolutionen und Freimaurer, von Friedrich Rückert, von Christian und Carl Hohnbaum, von Napoleon und von zwei Herzoginnen-der-Herzen…

Durchführung: Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Dauer: ca. 1 – 1,5 Stunde(n)
Preis: 50 €

E

Idyllic Rodach and „Heaven's Favourite Child”

There is much more to charming little Bad Rodach than meets the eye! Discover the rich history of this 1000-year-old town right in the green heart of Germany. Bad Rodach was first mentioned in 899 A.D. and it has experienced centuries of changes, battles, crimes, and international love affairs. It even played an important part in Protestant Reformation, in 1529.

Surrounded by houses from the 17th century, we start our tour in the market place. Its lion-topped fountain column will provide an overview of the local history. We cover facts and legends about famous sovereigns, Minnesingers, knights and dragons, and the Dark Counts’ myth (Rodach and the “Comtesse des Ténèbres”: Marie Antoinette’s daughter).

On our way to the old town wall, we will pass by the ducal Hunting Palace from the 18th century, where Prince Albert spent happy childhood holidays. We will also see “Little Weimar”, an old parsonage, where the famous poet and Orientalist Friedrich Rückert praised “Idyllic Rodach” in an extensive ode as “Heaven’s favourite child”.

Our well-preserved Medieval town wall, built by margravine Katharina von Henneberg in the 14th century is said to be haunted by a monk from the former Priory on St. Georgenberg. It plays a prominent part in the Skeleton Tale.

We will visit the impressive baroque Protestant church. Its nave was destroyed during Europe’s horrifying Thirty Years’ War in the 17th century. It was, however, rebuilt by duke Franz Josias in 1755-1758, a major Rodach benefactor, whose heart is buried right here in this church.

In 1529, in the Reformation era, the church’s Gothic choir witnessed the “Tag zu Rodach” (Congress at Rodach) – crucial meeting in Protestant defence against imperial threats.

A stroll through our romantic historic quarter in local Timber-Framing style, venue of the town’s famous night watchmen, will complete our tour.

After walking one and a half hour, we will return to the market place.

Guided tours can be arranged for groups up to 25 people and need be booked in advance.

Guide / Durchführung: Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Price / Preis: 65 €

G

Der Schlüssel dreht sich im Schloss – Türen öffnen sich. In Kellern, Türmen —- präsentieren sich Leckereien, die in und um Bad Rodach hergestellt werden. Eine Stadtführung mit Überraschungen.

Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 60 €
Zzgl. 5 €/Person für Lebensmittel

Stadtführerin: Frau Hedda Hanft

K

Rodach im Frühjahr 1819:
Therese Schmidt, Bedienstete am herzoglichen Hof,
kommt mit der Kutsche nach Rodach angereist.
Die Fahrt dauert ungefähr 3 Stunden.
Die hohen Herrschaften Herzog Ernst I und Herzogin Luise
wollen in einigen Tagen nachkommen.
Therese Schmidt soll kontrollieren, ob für den Besuch
alles vorbereitet ist.

Ist das Holz zum Schüren der Öfen da?
Sind die Kartoffeln geliefert?
Ist in der Kirche der Herzogstand sauber?

Wie war das damals?
Therese Schmidt nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise durch die Stadt, die Johanniskirche, die ehemaligen Gemächer der Herzöge und repräsentative Bereiche des Schlosses.
Eine kurzweilige und spannende Führung zurück in die Vergangenheit.

Durchführung:
Stadtführerin: Hedda Hanft, Dauer ca. 1,5 Stunden
Führungsangebot für Gruppen (max. 20 Personen) nach Voranmeldung.
Diese Führung für Gruppen dauert ca. 1,5 Stunden und ist für je 60 Euro buchbar.

Magdalena Ritz gab es wirklich. Nachgewiesen ist auch,
dass ihr Mann in Coburg wegen Hexerei und Ehebruch hingerichtet wurde.
Magdalena Ritz führt durch die Altstadt von Rodach, entführt ihre Gäste in die Zeit der Hexenverfolgung, Pest und Krieg und erzählt von Augenzeugenberichten aus dem Leben im 18. Jahrhundert.
Trotz schwerer und auch tragischer Informationen, erlebt man diese Stadtführung mit der nötigen Leichtigkeit und Humor.

Durchführung:
Frau Kerstin Ritz
Preis: 60,00 €
Dauer ca. 1,5 – 2 Std.
Führungsangebot für Gruppen (max. 20 Personen) nach Voranmeldung.

Lernen Sie die Stadt auf ganz besondere Weise
aus Idas Sicht kennen.
(1900 – 1978)
 
Ihr verdankt Bad Rodach das Thermalbad.
Die kinderlos gebliebene Frau mit dem urigen Charakter
vermachte ihren Grundbesitz der fränkischen Kleinstadt.
 
Erleben Sie einen fränkischen und unterhaltsamen
Spaziergang rund um Schlossplatz, St. Johanniskirche, Wohnhaus und Marktplatz,
gut gewürzt mit Anekdoten und Idas besonderen Gewohnheiten.
 
Durchführung:
Frau Renate Klebeg
Preis: 60,00 €  –
Dauer ca. 1,5 Std.
Führungsangebot für Gruppen (max. 20 Personen) nach Voranmeldung.
Diese Führung für Gruppen dauert ca. 1,5 Stunden und ist für je 60 Euro buchbar.

N

  • 09564 1550

Von Mai bis September findet jeden Donnerstagabend der traditionelle Nachtwächterrundgang statt.

Treffpunkt: Jagdschloss- Haus des Gastes 
19.30 Uhr Führung auf den Nachtwächterturm
20.00 Uhr Nachtwächterrundgang

R

Spazieren Sie mit den Stadtführerinnen durch die historische Altstadt. Lauschen Sie den Geschichten rund um das Jagdschloss. Auf dem Rundgang sehen Sie die altehrwürdigen Mauern, Türme und Kirchen mit ganz neuen Augen

Durchführung:
Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Frau Hedda Hanft
Frau Hann Köster
Frau Kerstin Ritz

Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Kosten: 50 €

S

Es war einmal…, so beginnen Märchen und Sagen. Mächtige Drachen, weiße Frauen und finstere Mönche ziehen Sie im Rodacher Land in den Bann. Tief aus der Erde sprudeln warme, heilsame Wasser – doch nicht ganz geheuer ist es zuweilen in der alten Hennebergischen Herrschaft mit ihren tiefen Wäldern, grünen Hügeln und Bergen (→ Georgenberg).

Phantastische Phänomene begegnen aber nicht nur draußen in der Natur: Bad Rodach selbst ist reich an Geschichten; auch um die ehrwürdigen Gebäude und Denkmäler der alten „stat zu Rotha“ ranken sich schöne und schaurige Sagen.
Es war einmal… Was weiß das schwarze Huhn-auf-dem-Hügel am Markt-brunnen uns zu erzählen? Was ist die Geschichte des Skeletts-ohne-Hand? Gibt es einen Poltergeist hier im Rathaus? Und warum ist Vorsicht geboten im Angesichte der nackten Göttin am Jagdschloß? Fassen Sie sich ein Herz und wandeln Sie mit uns entlang mittelalterlicher Mauern auf den Spuren von Raubrittern, Helden und Bräuten, von Herzögen, Spukmönchen und Stieren, von starken Frauen und von Prinzen und Löwen…

Durchführung: Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Preis: 50 €

Das ehemalige herzogliche Jagdschloß in Bad Rodach um 1820

„Zuerst kommt man in den Speisesaal, dann in mein Wohnzimmer, hellblau und weiß”…
So schreibt Herzogin Luise von Sachsen-Coburg-Saalfeld an ihre Freundin Auguste über das Jagdschloß zu Rodach.
Früher weilten die Coburger Herzöge mehrmals im Jahr in Rodach:
Aus dem Gestüt auf dem Schloßplatz wählten sie ihre Pferde. 1748 ließ Herzog Franz Josias das Jagdschloß errichten. Die herzoglichen Familien kamen zu Einwei-hungen und Ausstellungen, jeden Herbst mit Hofstaat gar mehrere Wochen zur Jagd. Selbst Leopold, König von Belgien, und Ferdinand, König von Portugal, übernachteten gerne im Jagdschloß.
1874 wurde es „Schloßschule“, 1982 zum „Haus des Gastes“ umgebaut. Vieles hat sich verändert. Wie aber war das damals? Wo befanden sich die Wohn-, Schlaf- und Empfangsräume? Und wie sahen sie aus?
Wo und wie logierte die Herzogsfamilie in früherer Zeit?
Eine Schloßführung – mit Keller…

Durchführung:
Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Frau Hedda Hanft

Dauer: ca. 1 Std.
Preis: 50 €

Bunte Führung durch die große Johanniskirche
Drei Kirchen in einer: Brandenburg (!), Sachsen und Coburg
Erleben Sie brandenburgische (!), sächsische und Coburger Geschichte zum Anfassen. Sehen Sie den ältesten Stein von Bad Rodach (ein Säulenkapitell aus der Romanik)! Gelangen Sie an geheimnisvolle Orte, die selbst Rodacher so noch nie gesehen haben. Sie spazieren vom finstren Mittelalter bis in die Neuzeit und erfahren nicht nur unterhaltsame Geschichten über das lichte, barock verzierte Kirchenschiff und den spät-gotischen Altarraum mit seinen farbenprächtigen Fenstern, wo eine bedeutende Tagung zur Reformation stattfand: Unter der Kirche liegen alte Keller-‚Katakomben‘ – sportliche Menschen können hier sogar einen Einstieg wagen. In das Mittelalter der Trutzburgen versetzt wird man auch beim Aufstieg auf den Turm: Durch eine verborgene, sonst ver-riegelte Tür an der Sakristei und über den weitläufigen Dachboden mit seinen antiken Sehenswürdigkeiten gelangt man über ausgetretene Stein-stufen hinauf zu den mächtigen vier Bronzeglocken. Der Weg führt vorbei an finsteren Räumen, fast Verliesen hinter dicken Türen – was hat es mit der eisenbeschlagenen Truhe dort auf sich? Auch die barocke Fürsten-Loge wird aufgeschlossen und darf betreten werden. Den Blick hinüber zur vergoldeten Kanzel genossen sonst nur stolze Coburger Herzöge wie Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld (Vater des Generals Friedrich Josias), der (Wieder-)Erbauer des Kirchenschiffes; nur dieses war im Dreißigjährigen Krieg von Wallensteins Truppen zerstört worden.

Durchführung:
Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Frau Hedda Hanft
Preis: 50 €

Von anmutigen Löwen,  geheimnisvollen Orten und verlorenen Herzen

Wer kommt mit auf eine Zeitreise in Bad Rodach? Wir überlegen, warum Ritter Rüstungen tragen und erfahren, warum Rodach eine löwenstarke Stadt ist.

Wer mag, kann mit Griffel und Schiefertafel experimentieren. Und wie komisch sah die Schrift aus, die eure Urgroßeltern in der Schule noch lernen mussten!

Abenteuermutig begeben wir uns an Orte, die sonst  hinter verschlossenen Türen verborgen sind.

Schlussendlich erfahren wir auch, wer sein Herz im buchstäblichen Sinne an Rodach verloren hat.

 

Durchführung: Frau Stefanie Nickmann

Termin nach Absprache mit der Stadtführerin Frau Stefanie Nickmann

Treffpunkt: Marktbrunnen

 

T

  • Die Apotheke als Tankstelle?
  • Branntwein aus dem Amtsgericht?
  • D a s herzogliche Gestüt auf dem Schloßplatz?
  • Eine der wichtigsten Tagungen der Reformation hier in Bad Rodach?

Seit dem Frühjahr 2016 sind die schönsten und wichtigsten historischen Gebäude und Denkmäler in Bad Rodach mit 19 neuen Informationstafeln geschmückt. In kunstvoller und aufwendiger Gestaltung zeigen Sie alte Ansichten und Fotos und präsentieren in der Innenstadt, am Thermalbad und sogar auf dem Georgenberg Daten, Zahlen, Fakten, kleine Historien und Anekdoten.
Haben Sie schon alle – bisher – 22 Tafeln entdeckt? Diese können Ihnen zwar nur eine kleine Auswahl von Informationen bieten. Aber ein Rundgang mit unseren Stadtführerinnen erweckt die alten Steine zum Leben. Wir erzählen Ihnen Wissenswertes, Spannendes und Erheiterndes aus der bunten Stadtgeschichte. Hier lernen Sie auch die Hintergründe zu den Stichworten kennen. Fragen Sie nach und erfahren Sie mehr.
Eine unterhaltsame Stadtführung zum Mitlesen, Nachlesen und Abfotografieren!

Durchführung: Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Preis: 50 €

U

Kennen Sie die Geschichte(n) des Hof(pächter)hauses? Wir besichtigen den Untergrund des Alten Amtsgerichts: des „Bauers Keller“, ein Gewölbekeller aus dem Mittelalter, und seine Erweiterung von 1710.
1632 wurde Rodach von den Truppen Wallensteins und des Kurfürsten von Bayern fast völlig zerstört. Übrig blieben die Stadtmauer mit Türmen aus dem 14. Jhd., Chor und Turm der Stadtkirche – und die uralten Keller unter der Stadt.
Wie sah der Schloßplatz um 1600 aus, als sich dort ein großes Gestüt befand und Herzog Casimir alljährlich das „Füllenbrennen“ besuchte?
Wer waren der „Rodacher Spanier” und die „Weißfahle Nonn'”?
Vielleicht sind Sie in die „Schloßschule” gegangen, doch: Was wissen Sie über das Jagdschloß von 1748 und seine Vorgängerbauten? Der weitläufige Keller des Jagdschlosses wird für Sie geöffnet und darf erkundet werden.
Der Schloßplatz, auch Beipiel für Rodachs ungewöhnliche Badetradition, war erst unser zweites Schulzentrum: Am Alten Pfarrhaus („Klein-Weimar”) vorbei und an der historischen Stadtmauer entlang spazieren wir zu den alten Fachwerkschulen an der Johanniskirche. Was lernte man dort nach dem „Gothaer Schul-Methodus”? Und wo lag der Turnplatz?

Durchführung:
Frau Dr. Anja Ulrike Augustin
Frau Hedda Hanft
Dauer: ca. 1 – 2 Std.
Preis: 50 €

Z

 

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt erkunden die Kinder Bad Rodach.
Das Wappentier der Stadt, der stolze Löwe, begleitet uns bei dieser Entdeckungsreise.
Wir werfen einen Blick in einen der alten Stadtmauertürmchen und steigen über schmale Stufen hinauf in den Turm der Johanniskirche. Wie war es zu Großmutters Zeiten in der Schule?
Mit was haben Kinder früher gespielt?
Und: Warum braucht eine Stadt überhaupt ein Wappen?
Der Rundgang schließt am Nachtwächterturm ab.

 

 

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt erkunden die Kinder Bad Rodach.
Das Wappentier der Stadt, der stolze Löwe, begleitet uns bei dieser Entdeckungsreise.
Wir werfen einen Blick in einen der alten Stadtmauertürmchen und steigen über schmale Stufen hinauf in den Turm der Johanniskirche. Wie war es zu Großmutters Zeiten in der Schule?
Mit was haben Kinder früher gespielt?
Und: Warum braucht eine Stadt überhaupt ein Wappen?
Der Rundgang schließt am Nachtwächterturm ab.

Wann:
Termine nach Absprache mit der Stadtführerin Frau Stefanie Nickmann

Wo:
Treffpunkt Marktbrunnen Bad Rodach