Direkt:

Bad RodachStadtverwaltungRathaus AktuellBürgerversammlung 2019

Inhalt:

Bürgerversammlung 2019

Über eine durchweg positive Entwicklung der ThermeNatur Bad Rodach konnte der Geschäftsführer der Bad Rodacher Bäder GmbH, Herr Lutz Lange, berichten. So ist es der Betreibergesellschaft in den vergangenen Jahren kontinuierlich gelungen, das Betriebskostendefizit zu senken. Für die Stadt Bad Rodach ist damit seit der Übernahme der Betriebsführung im Jahr 2015 bis Ende 2018 eine Einsparung von rund 550.000 € verbunden.
Besonders erfreut zeigte sich Lutz Lange über die Entwicklung des neu angelegten Wohnmobilstellplatzes. Wenn auch Hubert Seewald eine 50 %ige Auslastung des Wohnmobilstellplatzes über das Jahr hinweg als keine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte betrachtete, wendete Lutz Lange ein, dass diese Auslastung in Fachkreisen als überdurchschnittlich anzusehen ist.
In Richtung von Hubert Seewald erklärt der 1. Bürgermeister, dass man das Thema Wohnmobilstellplatz auch schon früher hätte entdecken können, dann wäre sicherlich die heutige Situation noch besser.
Mit der abgeschlossenen Renovierung des Thermenrestaurants ging Lutz Lange auf die jüngste Investition im Bereich der ThermeNatur ein. Mit keinem Ruhetag sind auch die Öffnungszeiten des Thermenrestaurants außergewöhnlich.
So lobte auch Herr Scherer den baulichen Zustand und die Serviceleistungen innerhalb der ThermeNatur. Nach seinem eigenen Bekunden war die ThermeNatur für ihn und seine Ehefrau Anreiz, um nach Bad Rodach umzusiedeln. Diese Aussage wird von der Bürgerversammlung mit großem Applaus bedacht.

Ein Thema, das nach dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ immer wieder für Diskussionsstoff sorgt, ist die Frage der Anlegung von Blühwiesen, so Bürgermeister Ehrlicher. Während einerseits die Anlegung solcher Flächen in Bad Rodach u. a. auch innerhalb des Kurparkes gefordert wird, halten andere daran fest, dass öffentliche Flächen gepflegt und regelmäßig gemäht werden müssen. Hier ist es nach den Worten des 1. Bürgermeisters die Kunst, einen guten Mittelweg zu finden. Für die Stadt steht es außer Frage, dass öffentliche Flächen über längere Zeiträume hinweg unbearbeitet bleiben können. Dies könnte für den Bauhof eine Arbeitsentlastung mit sich bringen. Allerdings ist damit zu rechnen, dass dann – so auch in dieser Bürgerversammlung geschehen – solche Bereiche als „ungepflegt“ bezeichnet werden.

Zur Kritik über die angekündigte Erhöhung der Strompreise für 2020 erklärt Werkleiter Clemens Koropecki, dass die Verteuerung sich ausschließlich auf Wärmeprodukte auswirkt und nicht für den Haushaltsstrom. Im Übrigen haben die Stadtwerke nur wenig Einflussmöglichkeiten auf die Preisgestaltung, weil ein Großteil der Erhöhung durch Steuern und staatliche Umlagen beeinflusst wird.

Von Herrn Scherer wird darauf hingewiesen, dass das Glockenspiel am Rathaus sich am Abend zeitlich mit den Kirchenglocken kreuzt und versucht werden sollte, das Glockenspiel zeitlich zu verschieben.
Wünschenswert wäre nach seiner Meinung auch, den Pulverturm im Bereich der Stadtmauer regelmäßig zu beleuchten.

Seine Kritik zielte in Richtung von verschiedenen Grundstückseigentümern, die ihrer Reinigungspflicht für die Straßen und Gehwege nicht ausreichend nachkommen. Gleiches gilt für das Zurückschneiden von Sträuchern und Büschen. Häufiger denn je ragen Zweige und Äste in den Gehwegbereich und Fußgänger müssen auf die Straße ausweichen.

Marianne Hofmann vermisst an den Bushaltestellen am Marktplatz einen Hinweis auf die Haltestelle an der ThermeNatur.

Reinhard Hofmann regt an, Straßenschäden zeitnah zu reparieren, damit teure Unterhaltungsarbeiten vermieden werden können.

Kritisch gesehen wird der vom Freistaat Bayern geförderte Glasfaserausbau. Bis zum endgültigen Ziel, alle Grundstücke unmittelbar ans Glasfasernetz anzuschließen, werden Gehwege und Straßen noch mehrere Male aufgebaggert werden müssen. Unverständlich ist vor allem, dass Glasfaserkabel nicht selten über lange Strecken an vielen bebauten Grundstücken vorbei verlegt werden, um in einem Nachbarort ein einzelnes Anwesen anzuschließen. Es wäre technisch einfach und kostengünstig in diesem Zuge in die an das Glasfaserkabel angrenzenden Grundstücke Hausanschlüsse zu verlegen. Bürgermeister Ehrlicher teilt diese Kritik, weist aber darauf hin, dass dies die Rückforderung von staatlichen Mitteln zur Folge hätte.

Bürgermeister Ehrlicher geht in seinem Rückblick beispielhaft auf Maßnahmen der Stadtwerke Bad Rodach, wie der Inbetriebnahme der ersten öffentlichen E-Ladesäule im Kurgebiet und der Erneuerung von Hauptwasserleitungen in den Stadtteilen Elsa, Heldritt und Bad Rodach ein.
Die herausragendste Baumaßnahme der Stadt ist der Neubau von 18 Wohnungen in der Max-Roesler-Straße mit Gesamtbaukosten von rd. 4,6 Mio. €.
Im Rahmen der sog. „Spielplatzoffensive“ widmete sich die Stadt im Jahr 2019 der Modernisierung und Erneuerung der vorhandenen Kinderspielplätze in allen Stadtteilen. Ein Highlight für Kinder ist der im Rahmen der Neugestaltung des Schlossplatzes in Bad Rodach neu angelegte Kinderspielplatz.
Weitere Maßnahmen waren im Rahmen der Dorferneuerungsmaßnahme in Elsa die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses und die Schaffung eines Jugendtreffs, sowie Vorbereitungsarbeiten für den Ausbau der Kernwege. In Gauerstadt wird derzeit das Feuerwehrgerätehaus umfassend saniert und in Grattstadt das Gemeindehaus. Auch die Sanierung von Ortsstraßen und die Erschließung von kleineren Baugebieten kamen nicht zu kurz.

Das Jahr 2020 steht im Zeichen der Fortführung der zahlreichen, bereits begonnenen Maßnahmen. Ob mit der Erneuerung des Abwasserkanals in der Heldritter Straße (CO 4) begonnen werden kann, ist derzeit noch vom Planungsbüro abhängig.
Für das nächste Jahr z.B. fest eingeplant ist hingegen der Einbau eines Aufzugs ins Jagdschloss – Haus des Gastes und in diesem Zusammenhang die Schaffung eines zweiten Fluchtweges.

Abschließend bedankte sich Bürgermeister Ehrlicher bei allen, die in ehrenamtlicher Weise die Stadt unterstützen.

Weitere Informationen zur Bürgerversammlung können hier eingesehen werden.

Bad Rodach, 05.12.2019

STADT BAD RODACH

Tobias Ehrlicher
1. Bürgermeister

Seite drucken